unbegrenzte Unmöglichkeiten

Am Montag war mein Kopf voller unbegrenzter Unmöglichkeiten.

Nichts funkte, alle und alles gegen mich –
kein Tag für eine Warmduscherin.

Um meine inneren Käfig-Gitterstäbe zur Seite zu biegen
ging ich schwimmen.

Eine wirklich blasse Erinnerung an schwebende Züge in
gechlortem Wasser durchquerte meine Synapsen.

Dann hatte ich meine Schwimmbrille auch schon auf.

Rosa ist sie nicht, na ja.

Aber…nach der 4. Länge bemerkte ich plötzlich:
meine Gedanken synchronisierten sich mit meinem Körper
wie mein iPhone mit meinem Mac…
Wow.
Ich fühlte mich frei,
so frei wie ein Fisch im Hallenbad:)
Volltreffer, das kann ich mir fast jederzeit herholen! Aha. Danke.

Und wann sorgst du dafür dich frei wie ein/eine
… (Raum für persönliche Anmerkungen) zu fühlen?

Machst du das öfter/manchmal/kaum/nie?

Ich wünsche dir noch wunderbaren Wochenrest!

Deine Einzigartigkeit macht dich stark!

Alles Liebe, Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.