Wundertütenaktion

Hey!

Vorhang auf

für unseren Mittwochsblog.

Einzigartigkeit ist das Motto

und es geht 

los

„Sicher nicht!“

sage ich laut

ein Selbstgespräch

und klicke auf das Kreuz links oben,

um das Fenster meines Browsers zu schließen.

Es zieht.

 

Soeben eine Einladung zur BK Show bekommen.

Ui.

Barbara Karlich Show

Da muss ich gar nichts weiter sagen

Kennt ja jeder

…und eine Meinung 

hat auch jeder 

dazu

 

Nach einigen Minuten Schockphase

beginne ich über mein selbstgesprächiges

„sicher nicht“ 

nachzudenken

Das Leben spielt mir eine Wundertüte zu

Aufmachen oder nicht?

Zuerst nehme ich

Antwort 2:

Sie lautet: 

Nein, ich will diese Wundertüte nicht!

 

Ich weiß ja schon, was drinnen ist…

Besser gesagt: Ich glaube es zu wissen.

Und überhaupt, was denken denn alle

Bla, bla, blub.

 

Doch: beim Gedanken

was sich die anderen von mir denken

hakt es ein.

 

Es beginnt meine Erwachsenen – Trotzphase:

Ich mache es sicher nicht so, wie es alle wollen.

Was sich die anderen denken, denken sie sich sowieso.

Antwort 2 beginnt zu wackeln

Eine Nacht könnten wir, mein BK Auftritt und ich,

darüber schlafen

Eine kleine Chance gebe ich uns.

 

Aha

Nächster Morgen.

Gleich nach dem Zähneputzen

rufe ich meinen Telefonjoker

Elisabeth an.

Warum?

Sie bewegt sich stilsicher berufsbedingt durch solche Gewässer

und hat mehr Ahnung von dem Thema als ich.

 

Eine zweite Meinung

kann bei so wichtigen Operationen

wie ein Auftritt in der größten deutschsprachigen TV Talk Show 

nützlich sein.

 

Dieses Gespräch wendet mein Blatt

und ich beschließe

Antwort 1:

Ich bin dabei und lasse mir die Wundertüte

mit unbekanntem Konfettimaterial 

bei der Live Aufzeichungen am 16.5.

überreichen.

Warum nicht lautet die Devise.

Eigentlich weiss ich nämlich gar nicht,

was mich erwartet.

 

Mit wehenden Fahnen ziehe ich ins ORF Studio ein.

Ich bin sowieso ich,

ob ich bei der BK Show antanze

oder im Bademantel mit meinem Schatzi 

frühstücke.

 

Make up ist beim Frühstück

allerdings nicht so viel im Gesicht.

Übrigens

von einer entzückenden

ORF Visagistin in rauen Mengen

aufgespachtelt.

 

Das ist aber schon der einzige Unterschied.

 

Barbara Karlich herself

finde ich sowieso Wahnsinn!

Sie hat alle im Griff, alle.

Punkt.

WOW

Und soll ich DIR was sagen?

Es war ein T O L L, 

hat richtig Spass gemacht.

Ich konnte flüssige Sätze in Anwesenheit einer Kamera sagen.

Und meiner Locken sind nur so vom Kopf gesprungen.

Das ist doch schon mal was.

 

Nächstes Mal,

wenn wieder so eine Wundertüte

in mein Leben kommt,

dann freue ich mich.

Danke, sage ich. So ein Spass.

 

Man weiss vorher nicht, was da für einen drinnen ist.

Irgendetwas brauchbares wird es sein.

Was ist mit deinen Wundertüten? Machst du sie auf?

Oder lieber nicht? Ich freue mich auf deinen Kommentar!

Wenn du dir das ganze ansehen magst, 

vielleicht gemeinsam mit Omi, dann hier:

Ich sitze ab Minute 30 am türkisen Samtsessel 😉

Wenn dir du kannst das gefällt,

abonniere die Mittwochspost hier und erzähle es deinen Freunden,

vielleicht kommen sie auch mal vorbei!

Ich wünsche dir eine supa Woche voller Wundertüten, die du aufmachst!

Danke, dass du mitdabei warst.

Alles Liebe für DICH, Andrea

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.